EXCLUSIVE INTERVIEW with Lawrence Donini, Creator and Producer of “Hell Hunters”EXKLUSIV INTERVIEW mit Lawrence Donini, Creator und Producer von “Hell Hunters”

Lawrence Donini is the creator and producer of the upcoming TV series “Hell Hunters” we first told you about last month. He is also the founder of LawsLair Entertainment Group, a full service entertainment conglomerate. With one feature film currently in production and two more projects in development, he took time out of his busy schedule to sit down with Carsten and talk about the series “Hell Hunters”, the circumstances that inspired it, and the people who make it happen.Lawrence Donini ist der Creator und Producer der neuen TV-Serie “Hell Hunters” von der wir Euch erstmals im April berichtet haben. Er ist ausserdem der Gründer von Lawslair Entertainment Group, einer Full Service Entertainment Firma. Mit zur Zeit einem Feature Film in Produktion und zwei weiteren in Vorbereitung hat er einen vollen Terminkalender, hat sich aber dennoch die Zeit genommen, sich mit Carsten über die neue Serie “Hell Hunters” zu unterhalten, die Umstände, die dazu geführt haben, und die Leute, die hinter der Serie stehen.

The announcement of “Hell Hunters” spread like wildfire through the media and the project already has several big names attached: Horror icons Bill Moseley and Michael Berryman take the lead with one role still vacant, as well as stars like Miguel Nunez Jr, and “Copycat” star William McNamara. The series will be directed by “Rogue River” and “Sum of 9″ Director Jourdan McClure. For Lawrence Donini, “Hell Hunters” is the first venture into horror, fusing elements of related genres like action, suspense, crime, drama and thriller.

Carsten: Hi Lawrence, how are you?

Lawrence Donini: I’m doing great, thank you.

Carsten: What inspired the idea of “Hell Hunters”?

Lawrence Donini: Well, bullying, child abuse and sex crimes have been a major problem in society for as long as I can remember. Despite increasing media attention it seems the problem of violence against others is still growing along with the impact on the victims. Even the CDC (Center of Disease Control) got involved and is actively supporting prevention programs and studies to gain better insight into the problem. I guess that qualifies these crimes as a disease our society is suffering from. Never the less it just seems that the punishment never fits the crime. I wanted to send a message to those who have experienced being the victim, and that Justice is being served for them, on the small screen.

Carsten: How did this all begin? I mean, when did you think ‘Hey, I’m going to write a TV Series’?

Lawrence Donini: I was working on the movie version of the project with New Zealand writer, Emily Hansen, when I got a call out of nowhere from an old high school football teammate of mine named AJ “Ajacks” Denton, who now lives in Minot, North Dakota. He explained that the city of Minot was recently devastated by a flood and that, if there was anything I could do to help, it would be much appreciated. I had no idea there had been a flood there. I thought, we could turn this movie version into a TV Series and just run with it. We agreed that a successful TV series could definitely help the rebuilding of the city. So, we began writing episodes.

Carsten: So “Hell Hunters” is a fresh idea, definitely not a remake of the 1986 action-horror by the same title with Steward Granger? Sorry, but with the barrage of remakes being pumped out these days, one just gotta ask.

Lawrence Donini: The “Hell Hunters” TV series has absolutely nothing to do with the old movie by the same name. We began creating the comic book about a couple of vigilantes straight from Hell that were hunting down the scum of the earth. The title stuck. We added the comic book into the story, and named the series “Hell Hunters”.

Carsten: Who are the main people behind “Hell Hunters”?

Lawrence Donini: I was sleeping on the couch of dear friend of mine, Corey Keer, when the series was created. At the time the only people that were involved with the project were Emily Hansen, AJ Denton, Corey Keer and myself. When writing the series, we were inventing characters left and right. I was talking to a friend of mine and radio DJ host, Thom Hazaert, AKA Hazard. We knew we need a seriously twisted character in order to please the horror fans. Based upon Thom’s name and real life personality, I created the character Hazard. I am a huge fan of Bill Moseley, and when I mentioned Bill’s name to my roommate, Corey Keer, he got excited. Corey said, “I know Bill.” Let’s just say, Corey was not lying. We sent Bill the script, he read it, and immediately put me in touch with his manager, Judy Fox. When Judy came on board, it was like having my own personal guardian angel. She got Jourdan McClure to direct and helped me invent the character Lawrence Beasley, played by another one of her clients, Michael Berryman. Once we got further into development, Elizabeth Schell came on board as an Executive Producer, along with Sean Morelli of Dream Vision Studios, Andrew Gora, John Duffy, Chuck Wagner, Brad Spalter and Marc Jeffreys.

Carsten: The trigger for the plot of “Hell Hunters” is bullying and the consequential decision of the victims to turn the table. Although “Hell Hunters” is fictional, bullying is very real for many people and especially children. What do you think its real impact in real life is, and what do you think is the best way to deal with it?

Lawrence Donini: I have personally experienced bullying, as a child. I know what it’s like to be picked on. The impact, negativity has on a child, is detrimental. You have no idea what it really does to a child, mentally. The Child feels isolated. Alone. That no one understands how they feel and what they strive for. I talk to the children. I tell them what life is really like. The best way to deal with it is, not through real life violence, but actually talking about how you feel with others, before you make a rash decision. But, while real life violence is not the solution, it is something that might happen in our minds, our imagination. When someone becomes the victim of a bully – or any other violent offender, for that matter – our mind may wander in the territory of revenge, physical retaliation. Maybe that is a remainder of an ancient instinct to defend ourselves… It takes a certain mindset and psychological set-up, although, to turn this fantasy into a reality; a set-up far most victims don’t have. Therefore, for a victim to actually become the aggressor is very rare in real life. What most do, and by all means should do is something else: Get their perspective on things. Because, real life is not a video game, movie or TV show. It is real. And you only get one chance to make it. Time passes, people get older, and wounds are healed. Forgive, but don’t forget.

Carsten: The main characters of “Hell Hunters” adopt personalities from a comic book. This comic book does not yet exist, but I know you are producing it to be used in the series. Do you have plans to release it in the future?

Lawrence Donini: The comic book is in production and is designed by Timmy Engelbrecht, Dee Magee and Sammy Ramos. The comic book from the television series will be sold in limited quantities, once the series airs.

Carsten: Some people blame violence in fiction – be that horror movies, video games, or whatever – for violence happening in real life. In “Hell Hunters” a comic book delivers the blueprint for the main character personas. What do you think about the influence of fictional violence on real life?

Lawrence Donini: I look at it like this… A child is going to make decisions based upon their own house home structure. It is still a major step from the virtual world of a third person shooter or a comic book to real life. Even though the animations in these games have come a long way, I think everybody realizes that it is not the real world – and it would not work in the real world. In the game, you put on a character you are not, and can not be – in real life. People know that. If the parents teach their children right from wrong, and love them, there should be no confusion on what’s real and what’s fiction.

Carsten: The main characters – Ajacks, Hazard and Jill – kidnap, torture and kill people. And their body count reaches to the thousands. All their victims, although, are criminals, “scum of the earth” like they are called in the synopsis. Are Ajacks, Hazard and Jill the bad guys in “Hell Hunters”?

Lawrence Donini: At first the audience might think that these characters are the bad guys. But once the series goes on, you will get to know each character’s past, and understand why they are the way they are, their upbringing, and that what they do is justified.

Carsten: Lets talk about you a little bit… This is not the first production you are involved with, but it is your first venture into horror. What about the genre appeals to you most?

Lawrence Donini: I have always been fascinated with the Horror Genre. When I was a kid, Salem’s Lot and A Nightmare on Elm Street scared me to the point of insomnia. I loved the rush. And just couldn’t get enough of it.

Carsten: While the definition of ‘horror’ is very individual and different for everyone – ranging from psychological situations to blood-and-gore slasher films and beyond – what makes a good horror film or series for you?

Lawrence Donini: The story. Most Horror is all about senseless violence, killing and naked girls. But where is the story? In “Hell Hunters”, we dig deep into the characters pasts and send a crucial and graphic message to parents, predators, aggressors, as well as those who have been victimized.

Carsten: The cast of “Hell Hunters” will be comprised of multi-talented horror icons like Bill Moseley and Michael Berryman, and also have its sexy girls with Kelley Sumption and Mindy Robinson. Sounds almost stereotypical for the genre, but the series is meant to be more than that…

Lawrence Donini: Yes, the series is meant to be much more than that. Whether, they’re sexy, hideous or just outright demented, each character has a past and there are reasons why they are who and what they are. And during the series, we get to find out what makes these characters tick. We get to find out what is really going on in the mind of each character. If there is sexiness to a character, it is purely by genetics and not intended for perversion.

Carsten: There have been rumors that Michael Biehn might star in “Hell Hunters” and some claim to have debunked those rumors. What is the official statement on that right now?

Lawrence Donini: We are in talks with Michael Biehn’s representation. That is all we can say right now.

Carsten: Thank you very much for your time Lawrence, and we look forward to more from “Hell Hunters”.

Die Ankündigung von “Hell Hunters” hat sich in den Medien wie ein Lauffeuer verbreitet, und bisher konnten bereits mehrere grosse Namen für das Projekt verpflichtet werden. Horror Ikonen Bill Moseley und Michael Berryman übernehmen zwei der drei Hauptrollen, weitere bekannte Darsteller sind unter anderem Miguel Nunez Jr und “Copycat” Star William McNamara. Regie wird der von “Rogue River” und “Sum of 9″ bekannte Regisseur Jourdan McClure. Für Lawrence Donini ist “Hell Hunters” das erste Projekt im Horror Genre, und vereint Elemente aus verwandten Bereichen wie Action, Suspense, Crime, Drama und Thriller.

Carsten: Hallo Lawrence, wie geht es Dir?

Lawrence Donini: Mir geht es hervorragend, danke.

Carsten: Was hat die Idee zu “Hell Hunters” inspiriert?

Lawrence Donini: Nun, Bullying, Kindesmisshandlung und sexuelle Kriminalität sind ein riesiges Problem in unserer Gesellschaft solange ich denken kann. Trotz gestiegenem Medieninteresse scheint das Problem von Gewalt gegen andere stetig grösser zu werden, und auch die Folgen für die Opfer werden zunehmend schwerwiegender. Selbst der CDC (Center for Desease Control, die amerikanische Gesundheitsbehörde) befasst sich inzwischen damit und unterstützt aktiv Projekte zur Gewalt-Prävention und Studien, um die Umstände besser zu verstehen. Daher kann man wohl mit Fug und Recht sagen, dass diese Verbrechen eine Krankheit sind, an der unsere Gesellschaft leidet. Dennoch scheint die dafür verhängte Strafe nie dem Verbrechen angemessen zu sein. Ich will eine Nachricht senden an all diejenigen, die es erlebt haben, ein Opfer zu sein, dass auch ihnen Gerechtigkeit widerfährt – auf dem Bildschirm.

Carsten: Wie hat das alles angefangen? Ich meine, wann hast Du dir gedacht ‘Hey, ich schreibe jetzt eine Fernsehserie’?

Lawrence Donini: Ich war gemeinsam mit der Neuseeländischen Autorin Emily Hansen dabei, eine Film-Version der Geschichte zu schreiben, als mich aus dem Nichts ein alter Freund aus der High School anrief, mit dem ich früher zusammen Football gespielt habe und der jetzt in Minot, North Dakota, lebt; AJ “Ajacks” Denton. Er erzählte mir, dass Minot kurz zuvor von einer verheerenden Überschwemmung heimgesucht worden war, und jedes Bisschen, was ich tun könnte, helfen würde. Ich hatte davor keine Ahnung, was dort passiert war. Mein spontane Idee war, aus dem Drehbuch für den Film eine TV-Serie zu machen. Wir waren uns alle einig, dass eine erfolgreiche Fernsehserie dabei helfen könnte, den Ort wieder aufzubauen. Also begannen wir, die Folgen zu schreiben.

Carsten: Die TV-Serie “Hell Hunters” hat aber nichts mit dem alten Horror-Film gleichen Titels von 1986 mit Steward Granger zu tun, oder? ‘Tschuldigung, aber bei den vielen Remakes, die im Moment überall produziert werden, muss man einfach fragen.

Lawrence Donini: Die “Hell Hunters” Serie hat absolut nichts mit dem alten Film zu tun. Wir hatten ursprünglich mal angefangen, uns ein Comic-Buch über ein paar selbsternannte Rächer aus der Hölle auszudenken, die Verbrecher zur Strecke bringen. Der Titel blieb einfach hängen. Das Comic Buch haben wir in die Serie integriert, und sie “Hell Hunters” genannt.

Carsten: Wer sind eigentlich die Leute, die hauptsächlich hinter “Hell Hunters” stecken?

Lawrence Donini: Zu der Zeit, als wir die Serie erdacht haben, habe ich bei meinem guten Freund Corey Keer auf der Couch geschlafen. Zu der Zeit waren die einzigen, die mit dem Projekt zu tun hatten Emily Hansen, AJ Denton, Corey Keer und ich. Während wir die Serie entwickelten, dachten wir uns rechts und links neue Charaktere aus. Ich unterhielt mich zum Beispiel einmal mit einem Freund, einem Radio DJ mit dem Namen Thom Hazaert, den jeder nur als Hazard kennt. Wir alle wussten, wir brauchen einen wirklich verrückten Typen in der Serie für die Horror Fans. Also entwickelte ich, basierend auf Thoms Namen und Persönlichkeit den Charakter des Hayard. Ich bin ein grosser Fan von Bill Moseley, und als ich gegenüber Corez Keer den Namen erwähnte, wurde er ganz aufgeregt und sagte mir, dass er ihn kenne. Sagen wir mal so, er hat nicht gelogen. Wir schickten Bill das Drehbuch und, nachdem er es gelesen hatte, brachte er mich sofort mit seiner Managerin, Judy Fox, zusammen. Sobald Judy an Bord kam war es als hätte ich einen persönlichen Schutzengel. Sie brachte Jourdan McClure als Regisseur zu der Serie und half mir dabei, den Charakter des Lawrence Beaseley zu entwickeln, der ebenfalls von einem ihrer Klienten gespielt wird: Michael Berryman. Als wir dann mit der Entwicklung der Serie weiter waren, kam Elizabeth Schell als Executive Producer dazu, gemeinsam mit Sean Morelli von Dream Vision Studios, Andrew Gora, John Duffy, Chuck Wagner, Brad Spalter und Marc Jeffreys.

Carsten: Der Auslöser für die Handlung von “Hell Hunters” ist Bullying und die daraus folgende Entscheidung der Opfer, den Spiess umzudrehen. Auch wenn “Hell Hunters” eine fiktionale Geschichte ist, ist Bullying sehr real, vor allem für viele Kinder. Was sind deiner Meinung nach die Folgen davon im realen Leben? Und was ist der beste Weg, damit fertig zu werden?

Lawrence Donini: Ich habe Bullying als Kind am eigenen Leib erfahren. Ich weiss, was es heisst, von anderen Kindern misshandelt und niedergemacht zu werden. Die Folgen, die solches Verhalten auf Kinder hat, sind extrem schädlich. Du machst dir keine Vorstellung davon, welche Auswirkungen das auf ein Kind hat, geistig. Das Kind fühlt sich isoliert. Allein. Dass niemand versteht, wie sie sich fühlen, was sie wollen. Ich unterhalte mich viel mit solchen Kindern. Ich versuche ihnen zu vermitteln, wie das Leben wirklich ist. Der beste Weg, damit fertig zu werden, ist nicht Gewalt, sondern mit anderen darüber zu reden, wie man sich fühlt, was man empfindet, bevor man eine unbesonnene Entscheidung trifft. Trotzdem, während im realen Leben Gewalt nicht die Lösung ist, ist es etwas, das in unserem Kopf passiert, in unserer Phantasie. Wenn jemand zum Opfer eines Bullys – oder jeglicher anderen Gewalttat – wird, kann es durchaus sein, dass wir in unserer Phantasie auf Rache sinnen, nach körperlicher Vergeltung. Vielleicht ist das ja ein Überbleibsel eines uralten Instinktes, der uns sagt, wir sollen uns selbst verteidigen… Es bedarf jedoch einer bestimmten Einstellung und bestimmter psychologischer Voraussetzungen, diese Phantasie in der Realität umzusetzen. Diese psychologische Voraussetzung haben die bei weitem meisten Opfer nicht. Daher ist es im wahren Leben auch extrem selten, dass aus dem Opfer ein aktiver Aggressor wird. Was die meisten tun, und auch auf jeden Fall tun sollten ist: Tritt einen Schritt zurück und betrachte die Dinge, wie sie wirklich sind. Das reale Leben ist kein Computerspiel, kein Film, und auch keine Fernseh-Serie. Es ist real. Und Du bekommst auch nur eine Chance, es richtig hinzukriegen. Zeit vergeht, Menschen werden älter, Wunden heilen. Vergib, aber vergesse niemals.

Carsten: Die Haupt-Charaktere in “Hell Hunters” nehmen ihre Persönlichkeiten nach Vorbildern eines Comics an. Das Comic-Buch gibt es zwar noch nicht, aber ich weiss, dass ihr es für die Serie produziert. Gibt es Pläne, es auch in den Handel zu bringen?

Lawrence Donini: Das Comic-Buch wird gerade produziert, von Timmy Engelbrecht, Dee Magee und Sammy Ramos. Der Comic aus der Serie wird auch in limitierter Auflage in den Handel kommen, sobald die Serie ausgestrahlt wird.

Carsten: Einige behaupten, Gewalt in der Fiktion – in Horror-Filmen, Videospielen oder was auch immer – verursache Gewalt im realen Leben. In “Hell Hunters” liefert ein Comic die Vorlage für das Verhalten der Haupt-Charaktere. Was ist deine Meinung über den Einfluss fiktionaler Gewalt auf das wahre Leben.

Lawrence Donini: Ich sehe das so… Ein Kind trifft Entscheidungen auf dem Hintergrund seines eigenen Zuhauses und der Strukturen, die dort vorherrschen. Es ist immer noch ein riesiger Schritt von der virtuellen Welt eines Videospiels oder eines Comic-Buches ins reale Leben. Auch wenn die Animationen der Spiele sich in der letzen Zeit rasant weiterentwickelt haben und sehr real erscheinen, weiss jeder, dass das nicht die reale Welt ist – und dass so etwas im normalen Leben gar nicht funktionieren würde. Im Spiel schlüpfst Du in einen Charakter, der Du nicht wirklich bist und nicht wirklich sein kannst – im echten Leben. Leute wissen das. Wenn Eltern ihren Kindern den Unterschied zwischen Richtig und Falsch beibringen, und sie lieben, sollte es keine Verwirrung geben zwischen Realität und Fiktion.

Carsten: Die Protagonisten – Ajacks, Hazard und Jill – entführen, foltern und töten Menschen. Die Zahl der Leichen geht an die Tausend. Doch alle ihre Opfer sind Kriminelle, “Abschaum”, wie sie in der Synopsis genannt werden. Sind Ajacks, Hazard und Jill die Bösen in “Hell Hunters”?

Lawrence Donini: Auf den ersten Blick könnte man meinen dass diese Charaktere die Bösen sind. Sobald es in der Serie tiefer geht, wird man die Vergangenheit eines jeden einzelnen kennen lernen, und verstehen, warum sie sind, was sie sind, ihre Herkunft, und auch verstehen, das, was sie tun, gerechtfertigt ist.

Carsten: Lass uns ein wenig über Dich sprechen… Dies ist bei weitem nicht deine erste Produktion, aber es ist dein erstes Projekt im Horror Genre. Was reizt dich an Horror am meisten?

Lawrence Donini: Ich war schon immer von Horror fasziniert. Als ich noch ein Kind war, habe ich mich durch Filme wie “Salem’s Lot und “A Nightmare on Elm Street” dermassen gefürchtet, dass ich die ganze Nacht nicht schlafen konnte. Ich liebte diesen Rauch, und konnte nicht genug davon bekommen.

Carsten: Die Definition von Horror ist ja nunmal sehr weit gefasst und für jeden anders. Sie reicht von psychologischen Situationen bis hin zum blutigen Slasher-Film und darüber hinaus. Was macht für Dich einen guten Horror-Film oder eine gute Horror-Serie aus?

Lawrence Donini: Die Geschichte. Meistens geht es bei Horror nur um sinnlose Gewalt, Töten und nackte Mädchen. Aber wo bleibt die Story? In “Hell Hunters” steigen wir tief in die Vergangenheit der Charaktere und schicken eine kritische und deutliche Nachricht an Eltern, menschliche Raubtiere, Aggressoren, aber auch an die, die zum Opfer wurden.

Carsten: Zur Besetzung von “Hell Hunters” gehören Multitalente des Horror Genres wie die Ikonen Bill Moseley und Michael Berryman, und auch sexy junge Frauen wie Kelley Sumption und Mindy Robinson. Klingt schon fast nach einem Klischee, aber hinter der Serie steckt mehr als das…

Lawrence Donini: Ja, hinter der Serie steckt viel mehr als das. Egal ob sie sexy, abstossend oder einfach wahnsinnig sind, jeder Charakter hat eine Vergangenheit und es gibt Gründe, warum sie zu dem geworden sind, wie sie sind und was sie sind. Und durch die Serie hindurch finden wir heraus, was die treibende Kraft hinter jedem einzelnen ist. Wir finden heraus, was in dem Kopf eines jeden einzelnen wirklich vor sich geht. Wenn ein Charakter sexy ist, dann liegt das schlicht und einfach an ihren Genen und ist keine Einladung zur Perversion.

Carsten: Es gab Gerüchte, nach denen Michael Biehn eventuell eine Hauptrolle in “Hell Hunters” übernehmen soll, dann haben einige behauptet, an den Gerüchten sei nichts dran. Was ist die offizielle Stellungnahme dazu?

Lawrence Donini: Wir sind in Gesprächen mit Michael Biehns Agent. Das ist im Moment alles, was wir dazu sagen können.

Carsten: Vielen Dank für Deine Zeit Lawrence. Wir freuen uns schon auf mehr von “Hell Hunters.

Comments are closed.